Ossiloop 2018

Was Wunder! Es ist Ossiloop! Wie bereits in den Vorjahren, werden auch in 2018 die Laufsportfreunde Oldenburg für die Zeit des Ossiloops vom 24.04. - 11.05.  einen Bustransfer vom Oldenburg zu den jeweiligen Startpunkten des Ossiloops anbieten. (Wir fahren übrigens von den Zielen auch wieder zurück nach Oldenburg.) Wie üblich werden in den drei Wochen die Etappen Dienstags und Freitags gelaufen. Der Startschuss fällt in diesem Jahr in Bensersiel, so dass wir zur ersten Etappe am 24.04. um 17:00 Uhr losfahren müssen. Wie bereits in 2017 fahren wir von der Theodor-Pekol-Straße los. Genaue Ansagen zu Abfahrtszeiten und sonstigem   Procedere bezüglich der 1. bis 6. Etappe erfolgen dann auf der jeweiligen Rückfahrt durch die Reiseleitung.


Wer dabei sein möchte, kann sich ab sofort unter robert-sprenger@web.de anmelden. Die Fahrtkosten stehen noch nicht genau fest und werden zeitnah nachgereicht. Die weitere Zahlungsmodalitäten klären wir nach eurer Anmeldung bzw. wenn der Preis genau feststeht.


Achtung: Schon jetzt sind 17 Busplätze vergeben (Stand 17.01.2018)!!


Wichtig: Die Anmeldung zum Bustransfer ersetzt nicht die Anmeldung für den eigentlichen Ossiloop! Das Orgateam Heike und Robert freut sich auf schöne Läufe und viel Spaß mit euch!

 

ETAPPENTERMINE:

1. Etappe (11,2)Bensersiel – Dunum (Dienstag, 24.4.18)
2. Etappe (11,5)Dunum – Plaggenburg (Freitag, 27.4.18)
3. Etappe (10,0)Aurich – Aurich (Dienstag, 1.5.18)
4. Etappe (11,9)Holtrop – Bagband (Freitag, 4.5.18)
5. Etappe (9,8) Gut Stiekelkamp – Holtland (Dienstag, 8.5.18)
6. Etappe (10,0) Nortmoor – Leer (Freitag, 11.5.18)

 

Ossiloop 2017

Hier drei Berichte (unten, Mühlenetappe... usw.) zum Ossiloop 2017.

 

Eine Info noch zu den Streckenlängen 2017:

  • 1. Etappe 11,10 km
  • 2. Etappe 11,65 km
  • 3. Etappe 10,00 km
  • 4. Etappe 12,00 km
  • 5. Etappe 09,50 km
  • 6. Etappe 10,00 km
 
tl_files/berichte/2017/Quartal I 2017/17197774_1251293881629322_942431782_n.jpg
 
 

Auch 2016 heißt es wieder: "Es ist Ossiloop"

 

Hier ein Teilbericht vom Ossiloop 2016

 

Ossiloop 2015

 
Während der Schlamm aus dem Sandkruger Forst noch tief im Profil der Laufschuhe steckt, die Tiefdruckgebiete von Island in wilder Reihe gar nicht schnell genug Sibirien erreichen können und Väterchen Frost geduldig auf seinen Einsatz wartet, wirft _das_ gesellschaftliche Ereignis des Jahres für uns Läufer seine langen, transzendenten Schatten in unser Bewusstsein: Der Ossiloop 2015! Am 28.04. startet der Lauf in Bensersiel, am 15.05. ist das Finale in Leer. Da schon im letzten Jahr Edzard Wirtjes davon sprach, dass die Organisation des Ossiloops aufgrund der vielen Starter an seine Grenzen stößt, empfiehlt sich eine zügige Anmeldung. Wie schon in den Vorjahren, wird der Verein (Heike & Robert) einen Bus zur bequemen An- und Abreise organisieren. Einzelheiten kommen.
 

Hier ein Bericht aus dem Jahr 2015

 

Ossiloop 2014

 
1. Etappe Hier gehts zum Bericht 1.Etappe (10,8) Logabirum – Holtland Dienstag, 6.5.14 17:20Uhr (Abfahrt)
2. Etappe Hier gehts zum Bericht 2.Etappe (10,0) Holtland – Gut Stikelkamp Freitag, 9.5.14 17:20Uhr (Abfahrt)
3. Etappe Hier gehts zum Bericht 3.Etappe (12,0) Bagband – Holtrop Dienstag, 13.5.14 17:15Uhr (Abfahrt)
4. Etappe Hier gehts zum Bericht 4.Etappe (10,0) Holtrop – Aurich Freitag, 16.5.14
5. Etappe Hier gehts zum Bericht 5.Etappe (11,9) Plaggenburg – Dunum Dienstag, 20.5.14
6. Etappe Hier gehts zum Bericht 6.Etappe (11,1) Dunum – Bensersiel Freitag, 23.5.14
 
Strecke 2014
 
tl_files/berichte/Berichte 2014 Quartal I/Screenshot 2014-04-22 21.23.png
 

-

Tour de Fries 2013 - Bericht und Ergebnisse

Ossiloopteam 2013

 

<Bericht von Volker Asche> Das war er also wieder, der Ossiloop! Drei Wochen, sechs Etappen, 2000 Läufer! Igendwie ist der Ossiloop ja wie die Tour de France, sozusagen die Tour de Fries. Wie die Radfahrer auf französischen Straßen schlängelt sich über Wochen das Läufer-Peloton durch die ostfriesische Tiefebene. An der gesamten Strecke zeigt der hiesige Friese seine Kreativität. Ob einsamer Trompeter oder versammelter Spielmannszug, ob als treuer blondperückter Strecken-DJ oder als Trommler auf Muttis bestem Kochtopf, die Atmosphäre ist etwas Besonderes. In den französischen wie friesischen Zielorten jeder einzelner Etappe herrscht Volksfeststimmung. Alle Läuferinnen und Läufer werden lautstark von Fans und Freunden empfangen und regelrecht ins Ziel gebrüllt. Ob Spitzenläufer oder eben Rennschnecke, die erst mit Einbruch der Dunkelheit das Zielbanner erblickt, jeder „Looper“ bekommt seinen ehrlichen und mehr als verdienten Applaus. Es gibt aber auch feine Unterschiede zur großen Schleife durch Frankreich:

Der Gesamtführende trägt nicht das maillot jaune , sondern ein weißes Leibchen. Auch die schnellste Frau trägt so ein Trikot. Welche Farbe hat eigentlich das Leibchen der schnellsten Frau bei der Frankreichrundfahrt? Ein pepunktetes Trikot für die Bergwertung wird nicht verteilt. Warum eigentlich nicht? So muss jeder Läufer doch seine Kletterqualitäten sagenumwobenen Treppe in Leer unter Beweis stellen. Das ist zwar nicht der Col du Tourmalet, für jede friesische Bergziege und so manches Läufertalent nach den vielen Kilometern jedoch ein Berg der ersten Kategorie!

Im Ziel muss sich selbst der Spitzenreiter auf sein Gefühl verlassen, wo er denn den Bus mit seinen trockenen Klamotten finden kann. Da gibt es keinen Betreuer, Trainer oder gar Manager, der seinen Schützling pflegt und hegt. Bei der Bussuche muss so mancher Zusatzkilomter abgerissen werden.

Eine Dopingkontrolle ist nicht nötig. Hier isst man vor dem Start eine Banane und schmiert sich vielleicht Pferdesalbe auf die geschundenen Stelzen. Es gibt keine Steroide, sondern „Teeroide“ bei den Landfrauen in Dunum und Bagbander Bier statt Blutdoping!

Und wenn sich der Ossilooper unterwegs häufig fragt: „Warum mach ich das?“ - und sich mit letzter Kraft über die Ziellinie schleppt - dann bekommt man von Heino Krüger im Ziel die Antwort entgegen gerufen: „Is ja Ossiloooooooop!“. Auch wenn Leer nicht Paris ist, die Fußgängerzone nicht die Champs-Élysées, so behält jeder Lauffreund den Zieleinlauf lange in seiner Erinnerung. Das „Dörlooper-Shirt“ ist mit Sicherheit mehr wert als das gelbe Trikot so mancher Tour - auch wenn man sich bei der diesjährigen Farbwahl wünscht, es wäre gelb, braun oder zumindest rot gepunktet.

 
Hier ein Link zu den kompletten Ergebnissen bei Mikatiming. Auf der Seite von ossiloop.eu sind insbesondere die Teamergebnisse nicht richtig abgebildet. Wurde seitens der Laufsportfreunde schon mehrmals drauf hingewiesen, aber leider wurde es noch nicht angepasst. Die Ergebnisse der Laufsportfreunde folgen hier auf der Seite:
 

32.Ossiloop

72,1KM

12KM

9,5KM

13,6KM

Name:

GesPl:

M/W

GesamtZeit:

4.Etappe

5.Etappe

6.Etappe

Sascha Jänicke

92

73

05:01:16

00:50:23

00:42:19

00:57:34

Volker Asche

103

82

05:05:30

00:50:48

00:41:31

00:57:30

Martin Präsang

107

86

05:06:55

00:51:05

00:42:07

00:57:55

Nina Wessalowski

174

6

05:18:44

00:53:06

00:43:19

01:00:13

Klaus Schulze

219

173

05:23:39

00:54:12

00:44:27

01:01:40

Arno Goudschaal

293

230

05:30:34

00:55:33

00:44:55

01:01:49

Birthe Paprotka

345

17

05:36:06

00:56:06

 00:46:28

01:02:28

Norbert Schulte

346

269

05:36:08

00:55:52

 00:46:27

01:04:25

Heike Greis

477

29

05:48:28

00:58:29

00:48:16

01:06:43

Robert Sprenger

630

475

06:01:34

01:00:07

00:48:57

01:06:39

Kerstin von Hebel

946

118

06:29:19

01:04:50

00:52:58

01:12:09

Michael Bamberger

1206

847

06:54:48

01:11:49

00:56:20

01:20:53

 

 

 

 

 

 

 

Mannschaftswertung Frauen

 

2/47  LSF Oldenburg

Gesamtzeit:

16:43:18

 

 

 

Nina Wessalowski

 

 

05:18:44

 

 

 

Birthe Paprotka

 

 

05:36:06

 

 

 

Heike Greis

 

 

05:48:28

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mannschaftswertung Männer

 

8/54 LSF Oldenburg1

Gesamtzeit:

20:37:20

 

 

 

Sascha Jänicke

 

 

05:01:16

 

 

 

Volker Asche

 

 

05:05:30

 

 

 

Martin Präsang

 

 

05:06:55

 

 

 

Klaus Schulze

 

 

05:23:39

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

29/54 LSF Oldenburg2

Gesamtzeit:

24:03:04

 

 

 

Arno Goudschaal

 

 

05:30:34

 

 

 

Norbert Schulte

 

 

05:36:08

 

 

 

Robert Sprenger

 

 

06:01:34

 

 

 

Michael Bamberger

 

 

06:54:48